PUNK

Sie sind hier

Los Fastidios – So Rude, So Lovely EP

Mit „So Rude, So Lovely“ geben Lost Fastidios nach acht Jahren mal wieder eine EP zum besten. Auf ihr finden sich insgesamt drei Songs wieder. Dazu gibt es noch fünf Bonustracks, bei den acht Liedern sind jedoch nur zwei neue dabei. Zum einen das titelgebende „So Rude, So Lovely“, ein klassisches 2-Tone Liebeslied und zum anderen „Hey You Are“ welches sehr Streetpunkig daher kommt.

Die restlichen Songs sind in neuen Versionen eingespielt worden. Mit dem Keyborder De Veggent hat man sich jemanden für den etwas anderen sound an Bord geholt. De Veggent stand vorher bei Red Ska am Keyboard und hat unter anderem dem Song „La Mia Vita“ seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt.

„So Rude, So Lovely“ ist eine musikalisch tolle CD-EP in erster Linie für Fans der Band. Die Songs kommen im typischen Skinhead Reggea Sound der Band daher. Wie immer schöner Working Class Punk-Rock wie man es von den Antifa Hooligans aus Italien seit 1991 gewohnt ist.

„So Rude, So Lovely“ ist bei KOB Records erschienen.

Jan

HASS - Macht kaputt, was längst kaputt ist

„Macht kaputt, was längst kaputt ist“ heißt das neue Machwerk aus dem Hause Hass, welches nach sechs Jahren Abstinenz am 23. Oktober erscheinen wird. Der Albumtitel ist durchaus als zeitgemäße Aktualisierung des TON STEINE SCHERBEN-Klassikers
„Macht kaputt, was euch kaputt macht“ zu verstehen. Hass kotzen sich wie gewohnt über die Gesellschaft aus und das wie gewohnt sarkastisch und bissig. Insgesamt 16 Nummern, die in einer Spielzeit von 36 Minuten recht schnell vergehen. Auch nach 40 Jahren machen HASS klar, wo beim Deutschpunk der Hammer hängt. Die Texte klassisch gekennzeichnet durch typische Plakativität früherer Tage, für die Deutschpunk berühmt und berüchtigt ist und geliebt oder gehasst wird, gepaart mit einer Rauheit aus älteren Tagen. Inhaltlich arbeitet man sich an aktuellen Themen ab und so bekommt so ziemlich jeder sein Fett weg: die #noafd samt ihrer Wählerschaft, Menschenhasser, Digitalisierung, die Konsumgesellschaft und die Prediger aller Religionen.

Kurz um: „Macht kaputt, was längst kaputt ist“ ist ein Rundumschlag gegen die Verhältnisse in Deutschland und der Welt. Getreu dem Motto: Straßenkampf war gestern, Straßenkampf ist heute, Straßenkampf wird morgen sein.

John Matrix - Empty Hands

John Matrix aus Dresden sind eine fünfköpfige Hardcore/Metall Band aus der sächsischen Elbflorenz. Eher zufällig war ich auf ihrem Record Release Konzert am 3. Oktober in der Chemiefabrik Dresden. Die fünfköpfige Combo um Sänger Daniel gründete sich im Jahre 2013 und besteht aus Mitgliedern von "Feet first", "Crushing Caspars", "NTBS" und "Lizzard". Anfang 2015 wurde die selbstbetitelte erste 6-Track-EP "John Matrix" aufgenommen.

Nun also das erste Album mit zehn Songs. Einige Stunden vor dem Konzert konnte man die Bandmitglieder dabei beobachten, wie sie, zwischen Soundcheck und Auftritt, die neue LP eingetütet haben und durchaus aufgeregt über das Geländer der Chemo liefen. Der Auftritt an sich war ein totaler Abriss, ausverkauftes Haus samt Einlassstopp. Auf der Setlist stand einmal das komplette Album, zumindest laut Gema Zettel auf dem Sänger Daniel mir seine E- Mail Adresse hinterlassen hat.
John Matrix verstehen sich durchaus als politische Band mit einem deutlichen Einschlag Richtung Antifaschismus. So wird sich bei RASH und Frei Radikal deutlich von AfD und Co. distanziert.
Überhaupt geht es auf dem Album um Werte und Ideale und um die Kritik an Menschen, die ihre Werte und Ideale aufgegeben haben und der blau-braunen Scheiße hinterher laufen.
Gesellschaftskritisch wird es bei „Tired Eyes“, dort geht es um die rücksichtslose Gier des Menschen, welcher gefangen und ohne jede Perspektive ist. Das schwere Los des Ostdeutschen wird in „Home“ thematisiert: zerrüttete Schicksale, gefangen in endlosem Hass und stetiger Verschwörung.

Das für mich eindringlichste Zitat des Albums: „Es gibt keinen Platz für die Menschheit in einer Welt der Distanz“ stammt aus dem Stück „Empty Hands“.
Sowohl das Album als auch das Release Konzert können durchaus als gelungen betrachtet werden.

Ist der Bandname eigentlich eine Anspielung auf die Figur die Arnold Schwarzenegger in "Commando2 spielt?